Drucken

 

Glanzlichter 2017
Die besten Bilder des internationalen Naturfotowettbewerbs

Unbenannt 6



... aus unserem Land vor unserer Zeit – Juraleben aus Painten

SAM 1901
Blick in den Sonderausstellungsraum

Die Fossilien aus der Lagerstätte von Painten stammen aus den Kieselplattenkalken des Oberen Jura (Oberkimmeridgium) - die Schichten entstanden vor etwa 152 Millionen Jahren. Die Paintener Wanne nahm eine Fläche von etwa 15 X 12 km ein. Sie war umgeben von Riffen und flachen, unter der Meeresoberfläche liegenden Verebnungen aus Karbonatsand. Aus dem offenen Meer strömte frisches Wasser über Rinnen in die Wanne.

Kristallmagie – Verborgener Zauber dunkler Turmaline
Schon seit Jahrhunderten begeistern die bunten Turmalinvarianten wie Rubellit, Verdelith oder Indigolith mit ihren intensiven Farben als Sammlungsobjekte oder Schmucksteine. Erst vor wenigen Jahren wurde entdeckt, dass die sehr häufige, rein äußerlich pechschwarz erscheinende Turmalinart „Schörl“ auch bunt wird, wenn man sie nur dünn genug schleift. Und zudem findet man in diesen Kristallen oft wundervolle Feinstrukturen von bestechender Präzision und überraschender Farbbrillanz. Es ist jedes Mal ein magischer Akt, wenn eine schwarze Kristallscheibe beim Schleifen immer transparenter und farbiger wird und dann ihre einzigartige Struktur zu erkennen gibt.

Mit Hilfe der Mikrofotografie gelang es Dr. Paul Rustemeyer, die traumhaft schöne neue Welt der Kristallbilder einzufangen und mineralogisch zu interpretieren. Viele der neu entdeckten Strukturen erlauben wie eine Röntgenaufnahme Einblicke in das Innere der Turmalinkristalle und die zahlreichen, in ihnen gespeicherten kristallografischen Informationen.

Vorträge zur Sonderausstellung:
Donnerstag, 1. Februar: Kristallmagie - verborgener Zauber dunkler Turmaline

Donnerstag, 15. März: Turmalinerlebnis Madagaskar

Donnerstag, 7. Juni: Turmalingeschichte(n), Finissage, anschließend kleiner Umtrunk

OPAL
Stein der tausend Lichter

Opal – Stein der tausend Lichter, Regenbogenstein, Stein der Hoffnung: Für Opale gibt es viele Namen, die alle ausdrücken, wie einzigartig, faszinierend und wunderschön sie sind. Im Farbspiel des Edelopals schimmern je nach Lichteinfall alle Farben des Regenbogens – ein im Mineralreich einzigartiges Phänomen.

Wir präsentieren Ihnen im Urwelt-Museum Prunkstücke von einzigartiger Qualität und Schönheit, Leihgaben der ältesten Firma der Welt, die Opale schleift und handelt, der Firma EMIL WEIS OPALS aus Kirschweiler bei Idar-Oberstein. Dazu zeigen wir Ihnen mit Unterstützung unserer Sammlergemeinschaft, welche Opale in der Region Oberfranken gefunden wurde sowie historische Funde aus der Sammlung Kaefferlein. Weitere Highlights sind synthetische Opale aus der Mineralogischen Staatssammlung München und viel Wissenswertes und Unterhaltsames über Opale und ihre Ausgräber.
mit freundlicher Unterstützung der Firma Emil Weiss
Fossilien aus dem Urwelt-Meer des Libanon
Die wunderschön erhaltenen Fossilien aus den Steinbrüchen im Norden des Libanon zeigen die Vielfalt des Lebens im Thetys-Meer der Oberkreide. Nur wenige Kilometer östlich der Stadt Byblos, einer der ältesten permanent besiedelten Städte der Erde, liegen die Fundstellen Haqel, Hgula und En Namoura. Die 3 Fossilienlagerstätten sind international bekannt für ihre phantastisch erhaltenen marinen Fossilien. Vor etwa 95 Millionen Jahren lebten hier die verschiedensten Knochenfische, Knorpelfische wie Haie und Rochen, aber auch zarte Haarsterne und Krebse. Besonders schön und von Sammlern begehrt sind die sogenannten Sonnenrochen, deren Brustflossen fächerartig vergrößert sind.

      prämierte Bilder des internationalen Naturfotowettbewerbs

Aquarelle aus Brasilien und Peru von Rita Mühlbauer
Dienstag, 9.8.2016: Zeitreise ins Lias-Meer: Fossiliensuche in Mistelgau
Was sind eigentlich Fossilien und wie entstehen sie? Wieso finden wir hier mitten in Bayern Versteinerungen von Meerestieren? Welche Tiere wurden hier schon gefunden? In der Tongrube Mistelgau kann man schöne Fossilien finden. Bitte alte Kleidung, unempfindliche Schuhe und eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz anziehen.
Mitnehmen: Hammer, Schutzbrille, Tüte für Fundstücke, Getränk
Veranstaltungsort: Tongrube Mistelgau, Zeit: 8.30 Uhr - 11.00 Uhr
 
Montag, 8.8. 2016: Dinosaurier
Offenes Ferienprogramm im Urwelt-Museum: Brachiosaurus und
Diplodocus – Wie haben sie gelebt, wie haben sie ausgesehen? Bemalen eines Dinosaurier – Gipsmodells zum Mitnehmen
Zeit: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
 
Montag, 1.8. 2016: Ammoniten
Offenes Ferienprogramm im Urwelt-Museum: Was waren Ammoniten, wie und wann haben sie gelebt? Bemalen von Ammoniten-Gipsmodellen
Zeit: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
 
Montag, 15. 8. 2016: Fossilien
Wie entstehen eigentlich Fossilien? Welche verschiedenen Arten
von Fossilien gibt es? Im Urwelt-Museum sehen wir uns faszinierende Fossilien im Original genau an: Spuren von Reptilien aus dem Muschelkalk, Skelette von Fischsauriern aus dem Lias von Mistelgau, Pflanzenfossilien und vieles mehr. Nach der Führung könnt Ihr Euch selber ein Fossil gießen...
Zeit: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mineralien- und Fossilienmesse im Urwelt-Museum
10:00 Uhr - 18:00 Uhr - Eintritt frei!

Boerse

Unsere Aktionen:

19:00 Uhr
Feuer machen wie die Eiszeitmenschen
Kristallmodelle basteln
Geoden knacken (5 €/ Stück)
19:30 Uhr
Museumsführung für Kinder mit Dinoforscher Tom
20:00 Uhr
Dinozähne abgießen (1 €/ Stück)
Geoden knacken (5 €/ Stück)
20:30 Uhr
Museumsführung für Kinder mit Dinoforscher Tom
Im Medienraum laufen bis 22:00 Uhr Filme für Kinder
ab 23:00 Uhr
Jazz und Fingerfood mit dem
Monika Kober Trio
diplodocus
Niedlicher Killer - König der jurassischen Raubtiere - der Urgroßvater des T-Rex?
Machen Sie sich selbst ein Bild von einem der faszinierendsten Raubtiere, das je auf unserem Planeten gejagt hat! Sehen Sie erstmals das 3 m lange Originalskelett eines jungen Allosaurus im Urwelt-Museum Oberfranken! Als erwachsenes Tier erreichte Allosaurus eine Länge von bis zu 12 Metern.
Sehen Sie dazu "Die Geschichte von Big Al" und erleben Sie den Lebenslauf eines Allosaurus von der Geburt bis zum Tod in einem aif wissenschaftlichen Untersuchungen basierenden preisgekrönten Animationsfilm!

Zeitgleich zur Morrison-Formation (Nordamerika), aus der das seltene Skelett geborgen wurde, bildeten sich in Süddeutschland vor ca. 150 Millionen Jahren die Solnhofener Plattenkalke – hier werden Leihgaben des Jura-Museums Eichstätt präsentiert.
Für Briefmarkenfreunde: Wir zeigen Briefmarken aus aller Welt mit Motiven von Allosaurus.
mit Vortrag am 12.3.2016, 18.00 Uhr mit Vortrag von Prof. Dr. Oliver Rauhut von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie
Was nützt der Art ein toter Held? Die Biologie der Raubsaurier
Dorygnathus, ein Flugsaurier aus dem Urwelt-Meer von Mistelgau
mit Vortrag von Dr. Helmut Tischlinger
Fossilien im ungewöhnlichen Licht - "Unsichtbares wird sichtbar"

3.11.2015: Zeitreise ins Lias-Meer: Fossiliensuche in Mistelgau

Was sind eigentlich Fossilien und wie entstehen sie? Wieso finden wir hier mitten in Bayern Versteinerungen von Meerestieren? Welche Tiere wurden hier schon gefunden? In der Tongrube Mistelgau kann man schöne Fossilien finden. Bitte alte Kleidung, unempfindliche Schuhe und eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz anziehen. Mitnehmen: Hammer, Schutzbrille, Tüte für Fundstücke, Getränk

Ab 6 Jahren
Zeit: 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Veranstaltungsort: Tongrube Mistelgau, Treffpunkt Parkplatz, Culmer Straße

4.11.2015: Faszination Kristall

Was sind Kristalle? Was fasziniert die Menschen an Kristallen, in welchen Geschichten kommen Kristalle vor? Wie und wo entstehen sie? Warum sind so regelmäßig? In der Mineraliensammlung des Museums können die Kinder die Welt der Minerale und Kristalle kennenlernen. Im begehbaren Goldkristall erfahren sie selber den Aufbau und die innere Struktur eines Kristalls. Anschließend werden verschiedene Kristallformen mit dem Magnetbaukasten konstruiert und als Papiermodelle gebastelt.

Ab 6 Jahren
Zeit: 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Veranstaltungsort: Urwelt-Museum Oberfranken, 95444 Bayreuth, Kanzleistraße 1

ab 11.00 Uhr: Aktionen für Kinder
ab 13.00 Uhr: Museumsführungen mit Dinoforscher Tom
10.8.2015: Leben in der Eiszeit
Ferienprogramm zur Sonderausstellung "Bilder im Dunkeln - Höhlenkunst der Eiszeit": Feuer machen mit Pyrit, Feuerstein und Zunder, Ritzen und Malen von eiszeitlichen Tieren auf Stein, Tonfiguren formen und im Feuer brennen, Stockbrot backen
10.00 Uhr - 12.30 Uhr, 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
 
12.8.2015: Zeitreise ins Lias-Meer - Fossiliensuche in Mistelgau
Was sind Fossilien und wie entstehen sie? Wieso finden wir hier mitten in Bayern Versteinerungen von Meerestieren? Welche Fossilien wurden hier in Mistelgau schon gefunden? Kurze Einführung in die Erdgeschichte, Fossiliensuche
9.30 Uhr - 12.00 Uhr   
 
17.8.2015 und 24.8.2015: Dinosaurier
Offenes Ferienprogramm: Brachiosaurus und Diplodacus - Wie haben sie gelebt, wie haben sie ausgesehen? Bemalen eines Dinosaurier-Gipsmodells zum Mitnehmen
6. 5. 2015, 18.30 Uhr: Ausstellungseröffnung mit Vortrag
Viviane Bolin M. A., Neanderthal Museum (Mettman)
Die Bilderwelten der Eiszeit - Einblicke in die Kunstwerke unserer Vorfahren
 
19. 5. 2015, 19.00 Uhr: Filmvorführung
Werner Herzog, Die Höhle der vergessenen Träume (95 Min.)
 
9. 6. 2015, 19.00 Uhr: Vortrag zur Ausstellung
Dr. Christian Züchner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Die Eiszeitkünstler als Höhlenforscher und Höhlennutzer

7. 7. 2015, 19.00 Filmvorführung
Werner Herzog, Die Höhle der vergessenen Träume (95 Min.)

28.7.2015, 19.00 Uhr: Vortrag zur Ausstellung
PD Dr. Gertrud Rößner, Ludwig-Maximilians-Universität München
Die Modelle der Höhlenmaler - ein paläontologisches Portrait der eiszeitlichen Fauna

4. 8. 2015, 19.00 Uhr: Filmvorführung
Werner Herzog, Die Höhle der vergessenen Träume (95 Min.)

 

Wie haben die Menschen der letzten Eiszeit gelebt, warum haben Sie in Höhlen wunderbare Kunstwerke hinterlassen? Wie haben die Menschen damals Feuer gemacht und welche Bedeutung hatte es für Sie? Wir versuchen, uns in die Welt der Eiszeitkünstler zu versetzen und erforschen die Ausstellung zur Höhlenkunst mit Taschenlampen. Dann kann jeder selbst mit Kohle, Ocker und Rötel eiszeitliche Tiere auf flache Steine malen. Wie die Künstler der Eiszeit formen wir kleine Tierfiguren aus Ton. Nachdem wir gemeinsam ein Feuer nach "Eiszeit-Art" mit Pyrit, Feuerstein und Zunder entfacht haben, können wir unsere Figürchen trocknen und brennen und zum Ausklang gemütlich Stockbrot backen.

Sonderausstellung "Bilder im Dunkeln - Höhlenkunst der Eiszeit" des Neanderthal-Museums: Tauchen Sie ein in die faszinierende Vorstellungswelt unserer Vorfahren und erleben Sie die "Bilder im Dunkeln" im Schein einer Taschenlampe!

Fex- Figurentheater: Das kleine Mammut und Anju der Eiszeitjäger

im 1. Stock: Führung durch die Dauerausstellung: "Zeitreise durch 250 Millionen Jahre" mit Dinoforscher Tom

Spannende Aktionen zur aktuellen Sonderausstellung im Garten: "Am Anfang war das Feuer": Technik der Eiszeit zum Mitmachen...

  • Ferienaktion für Kinder von 6-12 Jahren
Donnerstag, 19. Februar 2015
Freier Eintritt für alle
2 € Unkostenbeitrag für Teilnehmer
- Stockbrot backen
- Ammonitenamulett brennen
- Dinospuren drucken
- Kinderführung: "Auf den Spuren der Vergangenheit"
Beginn jeweils 13 Uhr und 14.30 Uhr
AUSGEBUCHT!
Sonderveranstaltung: 10.30 Uhr
noch Plätze frei!!Bitte Voranmeldung!

    

1,00 € Eintritt für Kinder
Vorschulkinder frei

Mittwoch, 30.10.2013: 14.00 - 14.30 Uhr

Kinderführung: Höhlentiere und Urweltriesen.
bitte Voranmeldung

Donnerstag, 31.10.2013, 14.00 - 16.00 Uhr

Dunkler Donnerstag. Im 2.Stock geht das Licht aus, jeder der möchte, bekommt eine Taschenlampe.

An allen Tagen:
Monster-Suchspiel und
Museumsrallye

Mit finanzieller Unterstützung von: Oberfrankenstiftung und Sparkasse Bayreuth.